Fakten und Tipps zum Abnehmen nach der Geburt

abnehmen nach der geburtEs ist nur verständlich, dass eine Mutter nach der Geburt ihres Kindes so schnell wie nur möglich wieder aussehen möchte wie vor der Schwangerschaft.

Die Bilanz der Schwangerschaft:

- Schwanger über einen Zeitraum von 9 Monaten: aufregend aber auch anstrengend zugleich.
- Die Dauer der Geburt: 7 Stunden, super anstrengend.
- 1 Säugling: 3,5 Kilogramm und 52 Zentimeter groß.
- Einige Kilos mehr ans „Babyspeck“: sicherlich normal.

Der Blick in den Spiegel verrät Speckröllchen, einen weichen Bauch und – insbesondere nach dem Abstillen – eine flache Brust. Hände weg von Blitzdiäten, Hungerstreiks und vom Power-Sport! Der Körper ist nicht fit nach der Geburt, er benötigt Ruhe, um Energie zu tanken. Letztlich handelt es sich bei einer Schwangerschaft um eine Zeit der Strapazen für den Körper.

Aber genau der letzte Abschnitt der Schwangerschaft – der Afterbabybauch – rückt immer mehr in den Vordergrund. Dabei ist die Vorstellung eigentlich absurd: je weniger sich erkennen lässt, dass der Körper gerade ein Menschenleben geboren hat, desto besser und umso höher der eigene Wert. Das Abnehmen nach der Geburt – ein Thema, welches durch die Medien völlig verzerrt wird und mit dem sich die Mutter alltäglich konfrontiert sieht. Vorbilder, die zumindest den Anschein erwecken wollen, gibt es ja genügend: Models oder Schauspielerinnen, die nach der Geburt ihres Kindes noch wesentlich schlanker und schöner aussehen als vor ihrer Schwangerschaft.

Hier ein paar Tipps zum Abnehmen nach der Geburt, auch ohne solch extreme Maßnahmen.

 

1. Stillen zum Abnehmen nach der Geburtinfos zum abnehmen nach der geburt

Zu stillen ist nicht nur gesund für das Neugeborene, sondern es hilft auch noch dabei abzunehmen, denn beim Stillen werden sehr viele Kalorien verbrannt. Zudem wird die Rückbildung des Gewebes gefördert und die Bindung zwischen Mutter und Säugling gestärkt. Die Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation liegt bei einem Stillzeitraum von 6 Monaten.

2. Essen zum Abnehmen nach der Schwangerschaft
Wenn eine Frau stillt, hat sie einen wesentlich höheren Kalorienbedarf als solche Mütter, die nicht stillen. In Zahlen ausgedrückt: es besteht ein Unterschied von rund 500 Kalorien am Tag. Man sollte dennoch stets im Hinterkopf haben, dass ein Schokoriegel mehr sicherlich nicht schadhaft ist, allerdings ist eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung noch immer die Basis für einen gesunden und starken Körper, zudem isst das Baby mit. Das Abnehmen erfolgt schneller, wenn die Speckröllchen nicht jeden Tag mit neuen Kalorien angefüttert werden.

3. In der Ruhe liegt die Kraft
Manch eine Frau möchte mit dem Abnehmen nach der Geburt am liebsten sofort anfangen. Dies könnte zum Einen am Umfeld liegen, an Kritik des Partners oder einfach am eigenen Charakter. Allerdings ist hier das Wichtigste: Geduld haben. Gesundheitsexperten gehen bei einem gesunden Gewichtsverlust von 2 Kilogramm pro Monat aus.

4. Rückbildungstraining
Bevor man als frisch gebackene Mutter Sportarten wie Jogging, Tennis oder sogar Basketball wieder ausüben kann, muss die Beckenbodenmuskulatur trainiert werden. Während der Schwangerschaft und der Geburt ist diese ausgeleiert. Man sollte daher an Rückbildungskursen teilnehmen. Eine Teilnahme an einem solchen Kurs wird regelmäßig von der Krankenkasse bezahlt.

5. Fit auch mit bzw. trotz Baby
Sobald sich die Beckenbodenmuskulatur wieder entsprechend zurückgebildet hat, ist man in der Lage, wieder Sportarten zu betreiben. Dies gelingt auch mit dem Kinderwagen!

Comments are closed.